×

Kaulbach Hermann

hermann Kaulbach

Kaulbach Hermann

1846 München – 1909 München

 

Geboren am 26. Juli in München als Sohn von Wilhelm v. Kaulbach. Hermann absolvierte das Gymnasium in Nürnberg, wo er bei August Kreling wohnte, von dem er manche künstlerische Impulse erhielt. Darauf zog Hermann Kaulbach nach München und studierte Medizin, zeichnete aber weiterhin. 1867 wurde er Schüler von Karl Theodor v. Piloty. 1880 und 1891 hielt er sich zu Studienzwecken in Rom auf. In seiner Anfangszeit bis in die achtziger Jahre stand er noch ganz unter Einfluss Pilotys. In diesem Zeitraum herrschen die Historienbilder vor. Anschließend entwickelte er eine teils elegische, teils humoristische Genremalerei. Am persönlichsten hat er sich in seinen Interieurstudien, Kinderbildern und Porträts ausgesprochen. Auch als Illustrator der deutschen Dichtung hat er sich betätigt. Gestorben am 9. Dezember 1909 in München.

 

(Aus: Neue Pinakothek München, Malerei der Gründerzeit, Band VI, hrsg. von den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, S. 107, Hirmer Verlag GmbH, München 1977)

Opferkerzen

Opferkerzen ⋅ um 1890

Öl auf Holz ⋅ 26,9 x 20,5 cm

Das neue Bilderbuch

Das neue Bilderbuch ⋅ um 1890

Öl auf Holz ⋅ 41 x 32,7 cm

Bub

Bub

Öl auf Holz

Mädchen mit Katze

Mädchen mit Katze

Öl auf Holz

Sitzender Bub, pfeifend

Sitzender Bub, pfeifend ⋅ um 1880

Öl auf Holz ⋅ 17,9 x 13,8 cm

Unsterblichkeit (Liebe über den Tod hinaus)

Unsterblichkeit (Liebe über den Tod hinaus) ⋅ 1888

Öl auf Holz ⋅ 40,1 x 29,8 cm

Studie zum berühmten Gemälde "Unsterblichkeit" von Hermann Kaulbach, welches auf der Münchener Jubiläums-Kunst-Ausstellung 1888 im Münchner Glaspalast für Furore sorgte (heute: Neue Pinakothek München). Eine weibliche Gestalt küsst die mit Lorbeer bekränzte Büste eines Mannes. Die Inschrift über der Büste nennt den Namen "Catullus" (Gaius Valerius Catullus, römischer Dichter des 1. Jahrhunderts v. Chr. aus Verona).*

 

Anmutige Darstellung des bedeutenden Genremalers und Piloty-Schülers